STOPP DER KONTAKTDATENERHEBUNG: „PANDEMIEPOLITIK HEISST, MASSNAHMEN TAG FÜR TAG NEU ZU BEWERTEN“

Der Hamburger Senat hat heute bekannt gegeben, dass Hamburg aufgrund umfassender 2G-Plus-Regelungen künftig die Kontaktnachverfolgung über die Luca-App oder analoge Listen aussetzt. Damit gelten bei Veranstaltungen, in Gastronomie und Geschäften künftig nur noch die mit 2G-Plus einhergehenden Regelungen.

Dazu Hansjörg Schmidt, Experte für Digitalisierung der SPD-Fraktion Hamburg: „Pandemiepolitik heißt, Maßnahmen Tag für Tag neu zu bewerten. Es war richtig, bei den vorangegangenen Corona-Varianten und Öffnungsmodellen auf eine digitale Kontaktnachverfolgung zu setzen. In der aktuellen Pandemielage ist es jedoch richtig, hier einen neuen Weg einzuschlagen. Mit 2G-Plus hat Hamburg einen bundesweiten Standard gesetzt, der in der Pandemie überzeugen konnte. Daher ist die Kontaktnachverfolgung – auch in digitaler Form – künftig nicht mehr notwendig. Als Regierungsfraktionen haben wir 2020 erstmals eine Weiterentwicklung der Corona-Warn-App gefordert. Mit ihr haben wir auch weiterhin einen wichtigen digitalen Baustein in der Pandemiebekämpfung, den es jetzt vorrangig weiterzuentwickeln gilt.“

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website machen können.